topheader

Pflegestufen werden zu Pflegegraden

Ab dem 01.01.2017 gilt das „Neue Begutachtungsinstrument“ (NBA) und die bisherigen Pflegestufen werden in fünf Pflegegrade unterteilt.

Leistungen bei Pflegegrad 1 bis 5

Pflegeberatung (vgl. § 37 (3) SGB XI). Bevor Sie eine der Leistungen in Anspruch nehmen, können Sie sich von uns beraten lassen. Das ist für Sie kostenfrei, wenn Sie einen Pflegegrad haben. Die Abrechnung übernimmt unser Pflegedienst für Sie.

Entlastungsleistungen (vgl. § 45b SGB XI). Ihnen stehen verschiedene weitere Leistungen zu; z. B. Begleitung im Alltag und Unterstützung im Haushalt. Falls Sie nicht den gesamten Betrag brauchen, können Sie ihn ins nächste Jahr übertragen. Die Leistung muss durch einen Pflegedienst oder eine Pflegeeinrichtung (auch zur Tages- oder Nachtpflege) erbracht werden!

Wohngruppenzuschlag (vgl. § 38a SGB XI). Falls Sie in einer betreuten Wohngruppe leben, sog. Senioren-Wohngemeinschaften mit 3-12 Personen, sind Sie ggf. anspruchsberechtigt. Dafür gibt es einige Voraussetzungen:

·        Mindestens drei Anspruchsberechtigte wohnen zusammen

·        Der Antragsteller muss mindestens Entlastungsleistungen beziehen (Pflegegrad 1)

·        Eine „Präsenzkraft“ unterstützt Ihren Alltag

Pflegehilfsmittel (vgl. § 40 Abs. 1 bis 3 SGB XI). Sie können monatlich einen Zuschuss für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel erhalten. Davon müssen Sie aber keine notwendigen Hilfsmittel, wie einen Rollstuhl oder ein Pflegebett bezahlen.

1. Erfolg beim Lukullischen Kunstgenuss

 
„1. Erfolg beim Lukullischer Kunstgenuss im Weingut Buhl zugunsten des Frauenhauses Worms“
 
Auf der Vernissage im Weingut BUHL, Nierstein, wurden von der Künstlerin
HANNY BARTH aus Lübeck zwei wundervolle Bilder für das Frauenhaus Worms
zur Versteigerung geschenkt.

Die beiden Werke „Change of Life“ und „Be with joy a woman“ können im Weingut Buhl, Tempelhof, besichtigt werden. Die Versteigerung läuft bis zum 25.11.2016, dem internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Gebote können unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abgegeben werden.

Während des Herbstbrunchs am Sonntag, den 30.10.16, hat Petra Buhl bereits € 250,00 Spendengelder an die langjährige Leiterin des Frauenhauses, Frau Centner, für den dringend benötigten Kauf einer Waschmaschine im Kreis der Gäste überreichen können.

Da es jedoch weiterer dringender Investitionen bedarf, sind neben dem versteigerten Bilderlös noch weitere Spenden herzlich willkommen, die auf das Konto des Frauenhauses Worms Kto. DE 72 55 35 00 10 00 00 24 06 56 überwiesen werden können.

Die derzeitige Ausstellung von Hanny Barth im Weingut ist noch bis zum Frühjahr 2017 zu besichtigen.

Gz. i.A. Hanny Barth (NORDGALERIE)

Cc: Petra Buhl. Frau Centner (Frauenhaus Worms), Nicole Bernard (Gleichstellungsbeauftragte VG Rhein-Selz)

NORDGALERIE
Hanny Barth
www.nordgalerie.com

Besser geht`s nicht!

DSC00027

Besser geht‘s nicht! – DRK Sozialstation besteht Pflegequalitätsprüfung mit 1,0


Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hat die ambulante Pflege bei der DRK-Sozialstation am 23.04.2016 geprüft und ist zu einem hervorragenden Ergebnis gekommen. "Wir sind echt spitze", freut sich Christine Geiselhart, Leiterin der DRK-Sozialstation, über die Bewertung der Arbeit ihres Teams. Mit einer glatten 1,0 konnte das Team der ambulanten Pflege die Bestnote erreichen. Bei der Qualitätsprüfung durch den MDK (dem sogenannten Pflege-TÜV) werden die Bereiche: Pflegerische Leistungen, ärztlich verordnete Leistungen, Dienstleistung und Organisation sowie die Zufriedenheit der Kunden durch Befragungen, geprüft. In allen vier Bereichen erhielt die DRK-Sozialstation die Bestnote von 1,0.

Allen Mitarbeitern im Team sage ich ein herzliches Dankeschön für die vorbildliche Arbeit und das Engagement, denn eine solche Prüfung ist nie die Leistung eines Einzelnen, sondern eine Gesamtleistung aus verschiedenen Bereichen und Zuständigkeiten.“ So wird die tatsächliche Pflege vor Ort beim Kunden und seine Zufriedenheit, die qualifizierte Umsetzung von ärztlich verordneten Leistungen, die Pflegefachlichkeit und die strukturierte Organisation der Einrichtung geprüft.

„Zum Mitarbeiterteam gehören verschiedene Personen, die die Aufgaben in Pflege, Verwaltung, Qualitätsmanagement und Leitung wahrnehmen. Die Mitarbeiter ergänzen sich hervorragend, arbeiten kollegial Hand-in-Hand zusammen und haben stets das Ziel die bestmögliche Pflege für unsere Kunden zu gewährleisten,“ führt Christine Geiselhart aus.

Wie schon in den Jahren zuvor, wurde die Bestnote mit einem Grillfest im Garten des DRK-Seniorenzentrums gefeiert.

Durch die Mitarbeiter der DRK-Sozialstation Worms werden Erkrankte, Pflegebedürftige und behinderte Menschen zuhause gepflegt und betreut. „Dabei ist es Ziel, dass der Betroffene so lange wie möglich in seinem gewohnten Umfeld bleiben kann“, so Christine Geiselhart. Wir setzen grundsätzlich nur examinierte Fachkräfte in der Pflege ein und sorgen dafür, dass diese sich weiter qualifizieren. So verfügen wir im Pflegebereich über drei ausgebildete Wundmanager, 7 Mitarbeiterinnen mit der Ausbildung in Palliativ Care, 4 Mitarbeiterinnen mit der Ausbildung zur PDL und Praxisanleitung. Wir bilden in Kooperation mit dem DRK-Seniorenzentrum und den ausbildenden Schulen junge Menschen in der Alten- und Krankenpflege aus. Einen Pflegenotstand haben wir daher noch nicht erlebt,“ so Geiselhart. „Die meisten möchten nach Ausbildungsende bei uns bleiben und wir können junge qualifizierte Pflegekräfte übernehmen.“

Das Pflegeangebot wird durch den Hauswirtschafts- und Betreuungsservice, Hausnotruf- und Menüservice ergänzt. „Wir können unseren Kunden alles aus einer Hand anbieten, wenn sie es möchten und setzen in jedem Service-Bereich auf Qualität“, erklärt Christine Geiselhart.

Für Informationen und Fragen stehen Christine Geiselhart, Anne-Rose Huth-Linke und Daniela Martin mit ihrem Team gerne unter der Tel. 06241-4007-96 zur Verfügung.

Nachfragen bei

Christine Geiselhart
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Worms
Sozialer Service
Mainzerstraße 20
67547 Worms
(06241) 40 07 - 96
(06241) 40 07 - 99
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Besser geht`s nicht!

DSC00027

Besser geht‘s nicht! – DRK Sozialstation besteht Pflegequalitätsprüfung mit 1,0

 
Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hat die ambulante Pflege bei der DRK-Sozialstation am 23.04.2016 geprüft und ist zu einem hervorragenden Ergebnis gekommen. "Wir sind echt spitze", freut sich Christine Geiselhart, Leiterin der DRK-Sozialstation, über die Bewertung der Arbeit ihres Teams. Mit einer glatten 1,0 konnte das Team der ambulanten Pflege die Bestnote erreichen. Bei der Qualitätsprüfung durch den MDK (dem sogenannten Pflege-TÜV) werden die Bereiche: Pflegerische Leistungen, ärztlich verordnete Leistungen, Dienstleistung und Organisation sowie die Zufriedenheit der Kunden durch Befragungen, geprüft. In allen vier Bereichen erhielt die DRK-Sozialstation die Bestnote von 1,0.

„Allen Mitarbeitern im Team sage ich ein herzliches Dankeschön für die vorbildliche Arbeit und das Engagement, denn eine solche Prüfung ist nie die Leistung eines Einzelnen, sondern eine Gesamtleistung aus verschiedenen Bereichen und Zuständigkeiten.“ So wird die tatsächliche Pflege vor Ort beim Kunden und seine Zufriedenheit, die qualifizierte Umsetzung von ärztlich verordneten Leistungen, die Pflegefachlichkeit und die strukturierte Organisation der Einrichtung geprüft.

„Zum Mitarbeiterteam gehören verschiedene Personen, die die Aufgaben in Pflege, Verwaltung, Qualitätsmanagement und Leitung wahrnehmen. Die Mitarbeiter ergänzen sich hervorragend, arbeiten kollegial Hand-in-Hand zusammen und haben stets das Ziel die bestmögliche Pflege für unsere Kunden zu gewährleisten,“ führt Christine Geiselhart aus.

Wie schon in den Jahren zuvor, wurde die Bestnote mit einem Grillfest im Garten des DRK-Seniorenzentrums gefeiert.

Durch die Mitarbeiter der DRK-Sozialstation Worms werden Erkrankte, Pflegebedürftige und behinderte Menschen zuhause gepflegt und betreut. „Dabei ist es Ziel, dass der Betroffene so lange wie möglich in seinem gewohnten Umfeld bleiben kann“, so Christine Geiselhart. Wir setzen grundsätzlich nur examinierte Fachkräfte in der Pflege ein und sorgen dafür, dass diese sich weiter qualifizieren. So verfügen wir im Pflegebereich über drei ausgebildete Wundmanager, 7 Mitarbeiterinnen mit der Ausbildung in Palliativ Care, 4 Mitarbeiterinnen mit der Ausbildung zur PDL und Praxisanleitung. Wir bilden in Kooperation mit dem DRK-Seniorenzentrum und den ausbildenden Schulen junge Menschen in der Alten- und Krankenpflege aus. Einen Pflegenotstand haben wir daher noch nicht erlebt,“ so Geiselhart. „Die meisten möchten nach Ausbildungsende bei uns bleiben und wir können junge qualifizierte Pflegekräfte übernehmen.“

Das Pflegeangebot wird durch den Hauswirtschafts- und Betreuungsservice, Hausnotruf- und Menüservice ergänzt. „Wir können unseren Kunden alles aus einer Hand anbieten, wenn sie es möchten und setzen in jedem Service-Bereich auf Qualität“, erklärt Christine Geiselhart.

Für Informationen und Fragen stehen Christine Geiselhart, Anne-Rose Huth-Linke und Daniela Martin mit ihrem Team gerne unter der Tel. 06241-4007-96 zur Verfügung.


Nachfragen bei

Christine Geiselhart

Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Worms
Sozialer Service
Eulenburgstraße 2
67547 Worms
(06241) 40 07 - 96
(06241) 40 07 - 99
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausbildung Erste Hilfe am Kind

angebote kurse eh-kind2 m

Erste Hilfe am Kind

Kurs am 29.06.2016 von 8 bis 16 Uhr im DRK Bereich Bildung in der Prinz-Carl-Anlage

Wer Kinder hat, weiß: es gibt eine Vielzahl an für Kinder typischen Erkrankungen und Kindernotfällen. Dann wenden sich die Kinder im vollen Vertrauen auf Hilfe an die Erwachsenen in ihrer Nähe. Manchem gestandenen Menschen wird in dieser Notsituation erst deutlich, dass er leider gar nicht weiß, wie er helfen kann. Dabei ist die Erste Hilfe ein „Handwerk“ mit einigen präzisen Regeln, das jeder Mensch mit Hilfsbereitschaft erlernen kann.

Daher baut der Kurs „Erste Hilfe am Kind“ auf den allgemeinen Kenntnissen der Hilfeleistung auf, vor allem die Erhaltung der Vitalfunktionen wie Atmung und Kreislauf. Insektenstiche, Bauchschmerzen, Fieber, Vergiftungen, Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Verrenkungen und Verstauchungen oder auch die Beule am Kopf: das alles sind alltägliche Unfälle und Erkrankungen von Kindern, meist im häuslichen Umfeld, wo die Erwachsenen erst mal auf sich alleine gestellt sind, bis Hilfe eintrifft. Die Fragen aus dem Kreis der Teilnehmenden, oft ja aus der Praxis im Alltag mit Kindern, werden natürlich erörtert. Zur Vorbeugung von Erkrankungen und Unfällen wird auch über den Impfpass informiert und besondere Gefahrenquellen für Kinder werden aufgezeigt.

Erste Hilfe am Kind 07. März 2016

angebote kurse eh-kind2 m

Erste Hilfe am Kind

Kurs am 7. März von 8 bis 16 Uhr im DRK Bereich Bildung in der Prinz-Carl-Anlage

Wer Kinder hat, weiß: es gibt eine Vielzahl an für Kinder typischen Erkrankungen und Kindernotfällen. Dann wenden sich die Kinder im vollen Vertrauen auf Hilfe an die Erwachsenen in ihrer Nähe. Manchem gestandenen Menschen wird in dieser Notsituation erst deutlich, dass er leider gar nicht weiß, wie er helfen kann. Dabei ist die Erste Hilfe ein „Handwerk“ mit einigen präzisen Regeln, das jeder Mensch mit Hilfsbereitschaft erlernen kann.

Daher baut der Kurs „Erste Hilfe am Kind“ auf den allgemeinen Kenntnissen der Hilfeleistung auf, vor allem die Erhaltung der Vitalfunktionen wie Atmung und Kreislauf. Insektenstiche, Bauchschmerzen, Fieber, Vergiftungen, Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Verrenkungen und Verstauchungen oder auch die Beule am Kopf: das alles sind alltägliche Unfälle und Erkrankungen von Kindern, meist im häuslichen Umfeld, wo die Erwachsenen erst mal auf sich alleine gestellt sind, bis Hilfe eintrifft. Die Fragen aus dem Kreis der Teilnehmenden, oft ja aus der Praxis im Alltag mit Kindern, werden natürlich erörtert. Zur Vorbeugung von Erkrankungen und Unfällen wird auch über den Impfpass informiert und besondere Gefahrenquellen für Kinder werden aufgezeigt.

Das Deutsche Rote Kreuz möchte durch den Kurs „Erste Hilfe am Kind“ die Kenntnisse vermitteln, die es  ermöglicht mit Sicherheit und Ruhe kindgerechte Hilfe zu leisten. Der Kurs findet am Montag, dem 7. März 2016, in der Zeit von 8 bis 16 Uhr, im DRK Bereich Bildung, Prinz-Carl-Anlage 36 (Eingang auf der Mainzer Straße) in Worms statt, und kostet 35 Euro pro Person.

Erzieher können die Kosten über die Berufsgenossenschaft ihres Arbeitgebers geltend machen.

Für Fragen und Anmeldung steht Susanne Tissarek in der Zeit von Montag bis Freitag von 8 bis 11.30 Uhr unter Telefon 06241/26035 bereit. Interessierte können sich auch per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Die Zeit in angenehmer Atmosphäre ist im Kurs gut verbracht: wenn tröstende Worte und das liebevolle auf den Arm nehmen nicht reichen, ist eine wirksame und kindgerechte Erste Hilfe das, was das Kind jetzt braucht.

Datum/Zeit
Datum - 07.03.2016
08:00 - 16:00